Über mich Meine Arbeitsweise
Über mich

Dr. Carolin Länger

  • 1967 geb. in Nürnberg
  • Seit 2001 promovierte Ethnologin/Ethnographin. In meiner Doktorarbeit beschäftigte ich mich mit der Kommunikation von Blinden, Gehörlosen und Autisten in Begleitung von Prof. Dr. Stefan Hirschauer.
  • Weitere Stationen: Tanz und Theater (Ausbildung 1998–2001), Butoh-Tanz, Contact Dance, Clownspiel, Christoph Riemer und Playing Arts. Vier Jahre unterrichtete mich Sylvia Wetzel im tibetischen Buddhismus und der Tara-Praxis.
  • Seit 2003 bereichert mein Sohn Anton Lucas Leander mein Leben.
  • 2005 begegnete ich GFK, seit Juli 2012 bin in zertifizierte Trainerin nach dem CNVC, seit 10 Jahren bin ich mit meiner Kollegin Andrea Lohmann Ausbildern für GfK
  • Seit 1998 leite ich die Fachstelle Kommunikation mit künstlerischen Mitteln in der Theaterwerkstatt Bethel
  • 2011 - 2014 Systemische Ausbildung ESPERE, die Grundlage meiner Coachings in der Arbeit mit "Inneren Anteilen" ist
  • 2014 - 2018 Basis- und Aufbautraining Aruna Institut zu Dynamiken in Paarbeziehungen, Intimität und Sexualität - meine Lehrstücke in Lebendigkeit und Nähe
Meine Arbeitsweise
  • Ich arbeite Selbsterfahrungsorientiert als Reflexionsprozess und als Wissenserweiterung. Dazu gehört für mich die Arbeit mit den eigenen Erfahrungen und der eigenen Biographie.
  • Prozessorientiert bedeutet für mich, die Haltung des GFK zu leben: In den Coachings/Seminaren steht stets das im Zentrum der Aufmerksamkeit, was gerade innerhalb der Gruppe und/oder bei einzelnen Teilnehmer/innen geschieht.
  • Ich lege Wert auf praxisnahe konkrete Übungen in Gruppen, in der Paar- und Einzelarbeit.
  • Ich arbeite mit sehr unterschiedlichen Methoden aus dem Bereich des Theaters und des Tanzes, und der Open-Space-Methoden, um der Vielfalt von Ressourcen gerecht zu werden.
  • Resonanz heißt für mich, der eigenen Intuition im Begleiten zu vertrauen.
  • Ich schätze Widerstände und lade stets hadernde Wortführer ein, sich nach Bedarf zu äußern und auseinanderzusetzen.
  • Ich schätze Arbeitsformen, die das Gestaltungspotential aller Beteiligten wecken. Ich fördere Präsenz in der Begleitung, die Raum eröffnet.